Days between Date Calculator

Days between Date Calculator

Start Date

Hours Minutes Seconds Hours

End Date

Category: Interessantes  Comments off

test 28.04.2016

Hungary joined the Schengen Area on 19 December, 2007. From that time visas and residence permits issued by one of the Schengen Member States are valid also for Hungary, and visas/residence permits  issued by Hungarian authorities are – as a general rule – also valid for the entire Schengen Area.

As of December 19th  2011, 26 states are part of the Schengen Area: 22 states of the 27 members of the European Union (Austria, Belgium, the Czech Republic, Denmark, Estonia, Finland, France, Germany, Greece, Hungary, Italy, Latvia, Lithuania, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Poland, Portugal, Slovakia, Slovenia, Spain and Sweden) as well as Norway, Iceland, Switzerland and Lichtenstein. (For the time being 5 member states of the European Union, i.e. Bulgaria, Cyprus, Ireland, Romania and the United Kingdom do not issue Schengen visas.)

Category: Allgemein  Comments off

Top Destinations 2016

Top_Destination_20161. Costa Rica’s Caribbean coast

Although visiting the capital can be expensive, the Caribbean coast of Costa Rica is cheap and affordable! Visit Tortugero, one of Costa Rica’s most remote villages that borders Tortugero National Park, where you’ll see species of birds and reptiles that you won’t see anywhere else. You can take a tour around the splendid city of Limon and its surroundings during the day and you can experience by night the real Afro-Caribbean culture in Puerto Viejo de Talamanca, where you can dance all night long to reggae beats and eat delicious food, coconut-scented rice and spice-rubbed jerk chicken just to mention some!

2. New Mexico

New Mexico is another place to go to if you’re on a budget. Eating there is not expensive at all, and most of all, food is delicious and tasty! There is plenty to see in New Mexico and you will be happy to have booked your holiday in Santa Fe, where you can visit the Loretto Chapel, built in the late Eighties and has now been converted into a museum. Or take a tour of the famous Route 66 that starts in Chicago and ends in Santa Monica, going through New Mexico. While on the tour, stop in Albuquerque, which is absolutely worth a visit.

3. Québec City, Canada

Québec City may seem expensive, but it’s actually not! There are many things to do there: visit Old Québec, one of the UNESCO World Heritage Sites, it is absolutely stunning and will give you a taste of an European atmosphere without getting to the other side of the ocean, hosting street entertainers, artists and horse-drawn carriages. Go to the Rue du Trésor, an open air art gallery where street entertainers usually meet. In winter, you will be surprised by how wonderful the St. Laurence River looks when it is iced over. Don’t miss the waterfalls at Montmorency Falls Park, which rise higher than the Niagara Falls and are an outstanding natural phenomenon.

4. Spain

Spain is another great choice if you are not willing to break the bank as it offers a great variety of places to visit and is very cheap. If you are looking for a place with fewer tourists, then head to Galicia in the north of the country, where there are countless towns and villages. Or you could go to Seville, where you won’t spend more than 10-15$ for a really filling meal, and the same goes for Salamanca, Zaragoza and Bilbao. Madrid and Barcelona can be a bit more expensive, but that’s only if you walk into the first restaurant you come across. Take a look around and you will find great places with an awesome Spanish atmosphere where you won’t spend too much compared to the quantity of tapas you’ll order! Note that many museums and sites are free for people under 26 coming from the EU and many discounts are offered to students from all over the world. Another great way to travel in the country is by train: you can book a ticket that is worth 5 or 10 journeys and then move all over Spain.

5. Bosnia and Herzegovina

Bosnia and Herzegovina is another European destination where you don’t have to break the bank! Accommodation there is exceptionally cheap and so are the means of transport. When there, visit the amazing capital, Sarajevo, a historical city that you will find very fascinating. When there, while walking around the city, visit the Old Bridge Mostar, a famous and fascinating bridge which is also one of the most important attractions in Bosnia and Herzegovina. Visit the Buna River, in Blagar, a famous natural spring close to which a Tekiha monastery stands and the landscape created by the spring and the monastery together is the kind of unrepeatable scenery you won’t have many other chances to see. Don’t forget to visit the Una National Park, an area that preserves the landscape and the biodiversity of the territory. There you’ll see the Una waterfalls and the river with its canyon, which are the main natural features of this park and are absolutely stunning.

6. Estonia

If you are looking for a place to visit on holiday this year, Estonia is on top of the list of the cheapest European countries. Food and drinks here are not going to be expensive at all and there are plenty of things to see and do in the whole country. Make sure you don’t skip a visit to the capital of the city, utterly amazing. Find time to visit the Alatskivi Castle too, an awesome castle that will give you the feeling of entering into a fairy tale. If you want to visit Estonia in winter, then head to Otepää, a small town well known for being the best sport centre and the sky-jumping and skiing countries capital.

7. East Africa

East Africa is experiencing a drop of prices due to the Ebola virus which didn’t spread or reached that region at all, which is as safe as Europe! Don’t be frightened and make the most of the low prices! One of your best and most intense experience you could have there is to go on safari in one (or more) of Africa’s famous parks as the Serengeti. Otherwise, you could go for a hike on the Kilimanjaro, the most famous mountain in Tanzania: in East Africa there are some of the best treks. You could visit the cities too, Zanzibar and Lamu for example are absolutely stunning.

8. Ho Chi Minh City and Hanoi, Vietnam

Vietnam is definitely one of the cheapest destinations in Southeast Asia, but its popularity is going to increase so make sure you visit it before prices go up! What is particularly good there is food, delicious and not expensive at all: a meal in one of the local restaurants will cost no more than 5$. Ho Chi Minh City is the biggest city in Vietnam and it is definitely worth a visit, sitting on the river of the Saigon, which is the other name of the city as well. Another place to be is Hue: once the imperial capital during the Nguyen dynasty, this city’s architecture, cuisine and culture are a reflection its past glory making it definitely a place to visit. Don’t miss out on the capital, Hanoi, where the Old Quarter is impressive to see, as it is a mixture of French and Asian colonial architecture that wasn’t destroyed in spite of the bombings of the Vietnam War. When there, try the Bia hoi, a beer that couldn’t be cheaper: less than 2$ per serving. It is usually served from a jug at street corners stalls, and it is a real local experience! Make sure you get in Vietnam for the most important festival in the country, Tet, with dragon dancers, fairs and fireworks!

9. Timor-Leste

Timor-Leste is a hidden gem and a cheap one too! Seize the chance to dive in the ocean: one of the most perfect spots to dive is the Atauro Island, where you may be lucky enough to see dolphins swimming next to you. Visit the Cristo Rei, an amazing statue at the top of a mountain that gives you a spectacular view of the panorama. An amazing walking path leads you to the statue and lets you admire the nature around you. Don’t leave before having bought some nice (and cheap) souvenirs in the Tais Market, in Dili, where you’ll find awesome and colorful clothes and handworks.

10. Western Australia

Beyond the iconic cities in Australia such as Sidney or Melbourne, there are many other aspects that you can enjoy and for not much, especially considering the everyday currency fluctuation. Visit the Kings Park and Botanic Garden in Perth, where you can enjoy a beautiful sunny day strolling around. Then visit the Cape Le National Grand Park, that is a must see with the florid vegetation and the amazing beaches, similar to those you can find in Exmouth, at the Turquoise Bay, you can take a dip in the ocean and enjoy the fine sand.

Category: Interessantes  Comments off

Ein Tourenbericht über eine dreitägige Expedition im indischen Himalaya

Im alpinen Stil hinauf auf einen 5289 Meter hohen  Gipfel

Wir kamen ganz frisch von unserer Deo Tibba Expedition im indischen Himalaya, bei der es auf über 6000 Meter ging. Während der zehntägigen Tour habe ich mit meinen beiden Kletterpartnern nicht nur eine sehr gute und intensive Freundschaft geschlossen, sondern waren natürlich nun auch perfekt akklimatisiert und körperlich fit.

Nach ein paar Tagen Ruhe im Bergort Manali, dem touristischen  Zentrum des indischen Himalayas, entschieden wir uns für eine weitere Tour auf einen Gipfel in der nahen Umgebung. Der sogenannte Gipfel des Friendship’s erschien uns als passend für unser internationales Team bestehend  aus drei Freunden. Tatsächlich erhielt der 5289 Meter hohe Berg in der Bara Banghal Kette seinen Namen aufgrund einer Erstbesteigung eines gemischten Teams von internationalen und indischen Kletterern. Wir entschieden uns unser Abenteuer so klein wie möglich zuhalten, ohne großen Wirbel und ohne Träger.Tag der Gipfelbesteigung

So machte ich mich mit meinen Indischen und Schwedischen Gefährten allein und mit etlichen Kilos in unseren Rucksäcken auf dem Weg zum Gipfel.

Der Friendship Gipfel ist ein sehr schöner und technisch eher einfacher Gipfel im indischen Kullu Tal. Seine Besteigung ist eine Wohltat für die Seele und er bietet eine hervorragende Aussicht auf die vielen umliegenden wunderbaren Gipfel, die bestiegen werden wollen!

Die Herausforderung lag für uns weniger darin, den Gipfel zu besteigen, als vielmehr unsere schweren Lasten, von ca. 20-25 kg  pro Person, hinauf zutragen. Auch hatten wir uns ein Zeitlimit von vier Tagen gesetzt. Normalerweise werden für die Expedition auf den Gipfel 7-8 Tage geplant. Doch waren wir drei körperlich ziemlich fit und hatten den großen Vorteil wenige Tage zuvor  mehrere Tage auf über 4500 Meter verbracht zu haben. Wir benötigten also keine Akklimatisierungszeit und konnten direkt zum Gipfel steigen ohne extra Tage in den Camps zu verbringen.

  • Der erste Tag stellte sich als überraschend schwierig heraus. Stark gebeugt unter der Last unserer schweren Rucksäcke, machten wir uns auf den langen Weg direkt zum Camp 1.

Es galt strömende Bäche zu überqueren, Schneefelder zu durchschreiten und einen steilen Pfad hoch zum Camp zu folgen.

Glücklich und erschöpft erreichten wir unser schönes Camp auf 3800 Meter. Von hier oben hatten wir eine tolle Sicht auf den überwältigenden 5957 Meter hohen Hanuman Tibba und vielen anderen schneebedeckten Gipfeln. Wir errichteten unser Zelt und bereiteten  unsere Essen Vorräte aus: Pasta, Instant-Nudeln, Kekse, Schokoriegel, Müsli, Haferflocken und Tee sollten uns für die nächsten Tage genügend Energie geben um unser Ziel zu erreichen!
Unser Camp 1- Im Hintergrund der 5298 m hohe GipfelWir genossen die Abendsonne und Pasta mit Tomatensauce, dann ging es auch schon in unsere warmen Schlafsäcke zum schlafen. Es sollte eine erholsame Nacht werden und schönes Wetter erfreute uns am nächsten Morgen! Da wir einen relativ kurzen Tag zum Gipfel Camp vor uns hatten, nahmen wir uns die Zeit, in Ruhe zu frühstücken und alles zusammen zupacken.

Für drei Stunden ging es mit unseren Schneeschuhen durch festen Schnee hinauf auf 4500 Meter zum nächsten Camp. Langsam aber stetig schritten wir voran. Ein Schokoriegel und das eine oder andere gekochte Ei gaben uns genügend Kraft um unser nächstes Camp pünktlich zum Mittag zu erreichen. Wir gruben eine Schnee Plattform für unser Zelt aus und machten uns ans Schneeschmelzen, da wir ordentlich durstig waren! Am Nachmittag genossen wir die Ruhe der Berge, frischten unser Knoten-Wissen auf und aßen Instant-Nudeln und Kekse.

Früh ging es zu Bett, da es am nächsten Tag schon um 4 Uhr morgens zum Gipfel gehen sollte.

  • Um Drei Uhr Nachts erwachten wir und waren leider von den Wetterbedingungen nicht sehr begeistert! Unten im Tal schien es zu gewittern, doch hier oben war es klar. Wir konnten die Sterne sehen. Nach etwas Geduld entschieden wir uns aufzubrechen, legten unsere Klettergurte, Schamaschen und Steigeisen an.

Im Dunkeln brachen wir auf, für mich sind diese Stunden immer eine große Herausforderung. Ich brauchte einige Minuten um mich zurechtzufinden, dann fand ich in einem rhythmischen Atem und genoss die Aktivität im Morgengrauen. Schritt für Schritt ging es hinauf im harten Schnee. Wir durchquerten kleinere alte Schneelawinen und die ein oder andere Gletscherspalte. Ich fühlte mich sehr stark und freute mich darüber, das dieser Gipfel etwas einfacher, als der 6001 Meter hohe Deo Tibba, sein würde.

Da wir uns sicher fühlten, befestigten wir keine Seile.

Unser Team- Gluecklich auf dem Gipfel

Nach dreieinhalb Stunden kontinuierlichem bergauf ,erreichten wir schließlich um 7:30 Uhr den schönen Gipfel des Friendships! Von hier hatten wir eine einmalige Sicht in die Täler Kullu und Lahaul und konnten sogar den Deo Tibba ausmachen! Welch ein erfolgreicher Morgen! Das Wetter war klar, die Sicht perfekt und wir überglücklich!

Das Gefühl auf einen Gipfel zu stehen ist unbeschreiblich, reine Freude durchströmte mich, für mich gibt es kein schöneres Gefühl!

Aus Sicherheitsgründen seilten wir uns für den Abstieg in das Camp aneinander. Doch die Schneesituation war gut und so erreichten wir schon um 9 Uhr unser Camp pünktlich zum Frühstück! Wir genossen Kracker mit Frischkäse, Mangos und Kartoffeln! Selten ist man doch spo produktiv vor dem Frühstück!

Wir alle fühlten uns gut und entschieden uns, dass wir es schon heute zurück nach Manali schaffen konnten. Immerhin war es erst 10 Uhr, wir hatten also genügend Zeit für den Abstieg.

Angeseilt zurueck ins CampNatürlich wurde der Weg zurück dann doch ganz schön lange und anstrengend. Wieder hatten wir viel zu tragen und wieder galt es Schnee und Flüsse zu überwinden. Doch erreichten wir schon um drei Uhr nachmittags unseren Ausgangspunkt! Zwar waren wir erschöpft, doch auch ein bisschen Stolz! An einem Tag auf den Gipfel und ganz zurück nach Manali, das kann nicht  jeder!

Unser Jeep brachte uns zum Dorf Vaschichst. Hier gibt es heiße Schwefelquellen die zu einem wohltuenden Bad einladen und die beste tibetische Nudelsuppe der Welt! Welch ein guter Abschluss für eine so gelungene Expedition!

Sarah Appelt lebt seit 5 Jahren im indischen Himalaya und organisiert von hier aus massgeschneiderte Erlebnisstouren ( Sie ist ausgebildete Bergsteigerin und Yogalehrerin und ist besonders auf die Durchfuehrung von Trekkingtouren, Expeditionen und Fahrradtouren auf dem indischen Subkontinent spezialisiert.

Tipp: Mit Chamäleon Reisen kann man Indien in einer sehr kleinen Reisegruppe (max. 12 Personen) sehr intensiv erkunden.

Category: Indien, Tourberichte  Comments off

Hochtouren in den Alpen – Bergsteigen extrem

Bergwandern ist sehr beliebt. So wandern zigtausende Touristen über grüne Almwiesen und erglimmen sanfte Berghänge. Doch die Herausforderung lockt genau dort, wo die Berge im ewigen Eis liegen und scheinbar keinen Halt und keine Sicherheit bieten. Doch mit etwas Übung und den nötigen Voraussetzungen werden Hochtouren in den Alpen zu einem eindrucksvollen und einmaligen Erlebnis.

Welche Voraussetzungen sind für alpine Hochtouren notwendig?

Abstieg bei einer Hochtour

berggeist007 /

Wer die Angebote von genau unter die Lupe nimmt, wird feststellen, dass für jeden etwas passendes dabei ist. Für Einsteiger und Fortgeschrittene wurden vom Anbieter entsprechende Touren zusammengestellt. Dabei sollten Sie sich nicht überschätzen und bevor Sie sich an die Bezwingung eines 4.000ters wagen, zunächst das Klettern am Felsen üben oder sich bei der Begehung eines alpinen Klettersteigs auf Höhentauglichkeit testen. Bei Hochtouren der Kategorie T1 sind keine alpinen Vorkenntnisse notwendig. Allerdings sollten Sie Trittsicherheit unter Beweis stellen. Nehmen Sie Touren der Kategorie T2 in Angriff, dann sollten Ihnen Eispickel und Steigeisen vertraut sein. Bevor man sich Hochtouren der Kategorie T3 vornehmen kann, wird ein Eiskurs vorausgesetzt. Diese Touren umfassen bis zu zwölf Stunden Marschzeit täglich und erfordern ein Höchstmaß an technischen Fertigkeiten und Kondition.

Mit Kopfueber-Sportreisen hoch hinaus

Nachdem alle Voraussetzungen erfüllt sind, steht dem Abenteuer am Berg nichts mehr im Wege. Allerdings sollten Sie auf einen professionellen Anbieter vertrauen und sich auf keinem Fall allein an die Bezwingung eines Alpengipfels machen. Das Team des Veranstalters bietet Hochtouren aller Schwierigkeiten. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf die Sicherheit der Teilnehmer gelegt. Bevor es an die Bewältigung der gigantischen 4.000ter geht, unternimmt man mit den Teilnehmern eine Ausbildungstour. Hierbei wird der sichere Umgang mit Steigeisen und Eispickel geübt und Sie werden lernen, sich in einer Seilschaft sicher zu bewegen. Teil der Einführung vor Ort ist auch eine praktische Übung zur Spaltenrettung. Daran anschließend dürfen Sie sich an Ihren ersten 4.000ter wagen. Hierbei bietet sich das weniger schwer zu besteigende Allalinhorn an. Wer sich bereits sicher fühlt und Erfahrungen mit Hochtouren besitzt, wird während einer Hochtourenwoche die Möglichkeit bekommen, bis zu sechs Gipfel zu erglimmen. Dabei übernachten Sie in unterschiedlichen Berghütten und erleben die ganze Faszination des Hochgebirges hautnah. Als Ausgangspunkt für die Hochtouren wird der Bergsportclub Astoria im Herzen von Saas Fee genutzt. Hier erleben Sie nicht nur spannende Abenteuer am Berg, sondern können Sich bei Wellness und Aprés Ski auch wunderbar von Ihrer Hochtour erholen.  

Category: Schweiz  Comments off